Unregelmäßiger Zyklus

 

Der Zyklus einer Frau wird oft in 28 Tagen gerechnet. Er entsteht durch die unterschiedlichen Hormone, die sich zyklisch in verschiedenen Zusammensetzungen aufbauen. So ist das Estradiol ( Östrogen) für den Eisprung zuständig und das Progesteron für den Aufbau der Schleimhaut in der Gebärmutter. Dieser sorgt dafür, dass sich ein befruchtetes Ei auch einnisten kann und sich ein Baby entwickeln kann.

Kommt es nicht zur Befruchtung, stirbt dieses Schleimhaut ab und es kommt zur Regelblutung. Die Gebärmutter "reinigt" sich um dann im nächsten Zyklus genau das Gleiche zu tun.

Der Zyklus wird vom 1. Tag der Blutung an gerechnet.

Es ist völlig normal, wenn der Zyklus einer Frau etwas kürzer oder länger ist. Schwierig wird es, wenn die Zyklen sich auf z.B. 17 Tage verkürzen und die Frau alle 2,5 Wochen ihre Blutung bekommt.
Hier ist es entscheidend, wie sehr Beschwerden die Frau beeinflussen und wenn ein Kinderwunsch besteht.
Auch die Menge der Blutung ist natürlicherweise unterschiedlich. Da richtet sich alles nach dem Beschwerdebild der Frau.

Im Speicheltest lassen sich die Hormone testen, wobei die Verhältnisse zueinander eine große Rolle spielen.
Meist sind Pflanzen, wie der Frauenmantel oder der Mönchspfeffer schon ausreichend um die Hormone und somit den Zyklus ausgeglichener zu regulieren.